Startseite
  Über...
  Archiv
  Südafrika
  Bilder
  Zum-Nach-denken-An-reger
  Gästebuch
  Kontakt

   Kapstadt 2
   Kapstadt
   Bilder November
    Bilder Oktober
   Bilder September
   Bilder von 1. Woche
   Bilder von Abschiedsfeier

http://myblog.de/kathiinafrika

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein etwas verspaeteter Bericht

27.10 bis 4.11 in Cape Town

1.Tag

Um 13.55Uhr hat unsere 24 stuendige Reise nach Kapstadt angefangen. Ich bin zusammen mit Larissa gefahren, sie hat ihren Freund,Hannes, in Kapstadt besucht der dort auch fuer ein JAhr Freiwilligendienst macht. Wir haben die Tickets bei INTERCAPE fuer ungefaehr 680.00Rand gekauft. Was ich total guenstig finde, fuer eine 1400km weite Reise in einem Bus der mit Klimaanlage,kostenlosem KAffee,Fernseher und noch mehr ausgestattet ist. So etwas wuerde die DB nicht bieten koennen .Das einzige Bloede war,dass wir einmal in Bloemfentein umsteigen mussten und dort von 23.00 bis 1.00Uhr Aufenthalt hatten. Sonst war die FAhrt schoen,bequem und mit genuegend Pipi PAusen.

Gleich beim einsteigen hat mich der Steward gefragt ob ich seine Frau werden will...ja und so ging das die ganze FAhrt. Er kamm alle 10min und fragte seine *zukuenftige* ob die Temperatur in Ordnung sei oder ob mir irgendwas fehlt. Am Anfang war das noch witzig und LArissa und ich haben immer gekichert wenn er mit einer neuen Ausrede zu uns kam um uns zu sehen, aber nach 2h war es nur noch nervig!

In Bloemfentein war der Warteraum total voll,wir haben uns mit unserem Gepaeck einfach auf den Boden gelegt und ich habe natuerlich versucht ein bisschen zu schlafen,obwohl wir gerade 9 Stunden saSen.

2.Tag

Um 1..Uhr sind wir dann in einen *sleepliner* umgestiegen. Also ein Bus mit extra Sitzen die man sehr weit nach hinten verstellen kann um es beim schlafen so richtig bequem zu haben.

Um 14.00Uhr sind wir zwei Huehner total aufgeregt in Caoe Townn angekommen. LArissa natuerlich aufgeregter als ich, weil sie HAnnes seit 3 MOnaten nicht gesehen hatte. Ich war auch ein bisschen unsicher, weil mich MAtthias abholen sollte, der Bruder von Teresa aus meienr Klasse. Ich habe ihn nicht gekannt und war aufgeregt, wie er so ist,weil ich ja eine Woche bei ihm wohnen wollte.

MAtthias kam nur 5 min zu spaet und sah ganz sympathisch aus, die gleiche Nase wir Teresa Er hat gefragt ob ich sehr muede bin, weil er gleich mit mir rumfahren wollte, damit ich was von der Umgebung von KApstadt sehe, was sonst (ohne Auto) nicht gut moeglich ist. Wir haben dann noch seine Mitbewohnerin abgeholt und sind zum *Seapoint* gefahren, was ein vorort von KApstadt ist. Wir sind ein bisschen am Strand spazieren gegangen, aber ich war dann doch ploetzlich total muede (um 16.00 )und als wir wieder zuhause waren hab ich mich gleich ins Bett gelegt undbis zum naechsten morgen durchgeschlafen, ganz die alte KATHI!

3. TAg

Wir sind frueh aufgestanden und nach *Stellenbosch* gefahren. Stellenbosch ist die zweitaelteste Stadt (nach Cape town) in SOUTH AFRICA. MAtthias hatte extra eine kleine Weintour mit mehrer Weinguetern organisiert. Das erste Weingut hiess *Elkendal*,alles war sehr schoen.wir haben uns an einen Tresen gestellt und viel viel leckeren Wein probiert und konnten noch in den LAgeraum gehen. Es waren noch zwei deutsche Medizinstudenten, die er in einem Backpacker kennengelernt hatte, seine Mitbewohnerin und ein Maedchen dass auch mit ihm Wein BWL (???) in D studiert. Sie hat uns ein bisschen von der Herstellung, von Rot und weiswein erzaehlt. War echt interresant.

Danach sind wir zu dem Weingut *Dornier* gefahren. Dort war es richtig richtig schoen!! Wir haben uns alle auf einen pick-up gesetzt und sind durch die Weingegend gefahren. LAngsam hatten wir alle Hunger bekommen und sind noch mal zurueck zu ELKENDAL, weil der Besitzter aus Oestereich kommt, konnten wir Schnitzel mir Roesti essen!!!

4. TAg

Als ich an der INTERCAPE Station auf MAtthias gewartet hatte, hat Isabel, ein deutsches Maedchen aus NRW, ihre Telefon nR gegeben. An meinem vierten TAg in Cape town habe ich mich um 9.00uhr bei ihrem Backpackers getroffen. MAtthias hatte mich vor seienr Arbeit,in einem Weinladen, zu ihr gefahren. Wir sind dann zusammen zur * Victoria & Alfred Waterfront* gefahren,sind ein bisschen shoppen gegangen und waren im Nelsom Mandela GAteway was eine Art mUseum ist. Es gab zum Beispiel ein RAum, der total abgedunkelt war, mit einer langen Leinwand. Es wurde ein Video abgespielt von Menshcen die wahrend der Apartheid auffaellig waren und ins Gefaengnis mussten. Es war sehr beeindruckendm weil sie durch die groees Leinwand echt aussahen und als sie dann angefangen haben gemeinsam zu singen ,hab ich richtig Gaensehaut bekommen.

DAnach sind wir zum Botanischen GArten gefahren. MAn hat uns bei der Hinfahrt anscheinend zu sehr angesehen, dass wir Touristen sind, den der TAxifahrer hat sich nur von 120 auf 100 RAnd runterhandeln lassen. Spaeter habe ich in meinem Reisefuehrer gelesen, dass die FAhrt 6.40Rand kostet.

Wir haben viel Zeit im "Kirstenbosch Botanical GArden" verbracht, sind ziellos von den Wegen ab rumspaziert,  auf einer grossen gruenen Wiese vor einem Berg gepicknickt und haben einfach nur die wunderschoene und beeindruckende NAtur genossen!

Da wir zwei uns gut verstanden haben,hatte ich beschlossen zu ihr in den BAckpacker umzuziehen.

5.TAg

Ein letztes mal hat mich MAtthias vor seienr Arbeit zu meiner neuen Unterkunft gefahren.

Isabel und ich wollten uns vom Tablemountain abseillen, aber es war bewoelkt und es nieselte. Leider hatte ich an meinen restlichen TAgen in Capetown auch keine Chance mehr dazu. Also verbrachten wir den regnerischen Tag im Internetcafe und hofften auf besseres Wetter. Eine Freundin von Isabel, die in CApetown schon laenger wohnt, meinte zu dem Wetter in Kapstadt: "If you don't like the wewather, wait a minute." Also warteten wir auf, leider nicht nur eine Minute, auf besseres Wetter.

Zwar hatte ich diesen TAg nicht zum Sightseeing genutzt, hatte aber trotzdem kein schlechtes gewissen dass es ein vergeuteter TAg war. DAdurch dass wir ziellos durch die stadt gelaufen sind, wurden wir auch auf kleine, verstekcte Plaetze, Geschaefte und Restaurant aufmerksam. So haben wir ein sehr choenes kurdishces Restaurant gefundne, wo wir am ABend essen gegangen sind.

Im kurdischen Retaurant wurden wir am Eingang gefragt ob wir auf dem Boden oder an Tischen sitzenn wollen. "Auf dem Boden",natuerlich!! An den Waenden hingen groSe Teppiche,wir saSen auf groSen,bequemen Kissen und hatten auch nach dem Essen sehr viel SpaS als die Bauchtaenzerin einen  aelteren MAnn zum tanzen aufforderte. Vom Essen kann ich euch gar nicht genug vorschwaermen.

6.Tag

 

11.12.06 17:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung